Judo Strategy von David B. Yoffie und Mary Kwak: Ein Review in aller Kürze

Der Einband von "Judo Strategy" lässt auf mehr Judo hoffen als schlussendlich enthalten ist.

Judo Strategy? Klingt nach einem Buch für mich. Ich entdeckte den Titel bei meiner Recherche rund um die SWOT-Analyse. Dort wurde u.a. auch darauf verwiesen, dass ähnliche Methodiken auch im Kampfsport zum Einsatz kämen. Als Beispiel wurde Judo und als Quelle dieses Buch aus der Harvard Business Press genannt.

Der Einband von "Judo Strategy" lässt auf mehr Judo hoffen als schlussendlich enthalten ist.
Der Einband von „Judo Strategy“ lässt auf mehr Judo hoffen als schlussendlich enthalten ist.

Nun interessiere ich mich für Judo, für Strategie und auch für Business. Es hat dementsprechend etwa sieben Minuten gedauert, bis ich das Buch bestellt hatte und dann vielleicht weitere 10 Zugfahrten innerhalb einer Woche, bis ich es durchgelesen hatte. So viel Vorweg: Das Buch beschäftigt sich sehr viel mit Wirtschaftsstrategie für Startups und sehr wenig mit Judo. Aber betrachten wir es doch mal aus diesen zwei Blickwinkeln:

 

Judo Strategy aus Sicht der Business-Strategie:

Klar, „Harvard Business Press“ klingt schon eher nach Business als nach Judo. Dementsprechend befasst sich die Publikation auch mit einer Strategie für Startups, welche die Autoren „Judo-Stragy“ nennen. Dieser Begriff ist nicht ganz zufällig gewählt, sondern baut auf einem älteren Konzept auf, welches auch schon in einem Harvard Business Review Artikel von 1989 angedacht wurde. Die Idee ist nun mit Methoden, welche die Autoren auch im Judo-Umfeld finden erfolgreich zu werden. Grob gesagt sind dies:

  • Movement
  • Balance
  • Leverage

Durch die vielen geführten Interviews und den steten Bezug zu konkreten Beispielen anhand von großen Firmen, die oftmals auch heute noch ihr Feld dominieren erlangt das Buch eine gute Nähe zum Leser und animiert ihn sich in die Situation einzufühlen. Die konkreten Ratschläge werden nur sehr kurz formuliert, hier geht es eher um Beispiele, wie diese gelebt werden können.

Judo Strategy - Microsofts Strategie zur Dominanz
Einer der interessantesten Bereiche von „Judo Strategy“ in dem gezeigt wird wie man den Markt beherrscht.

Meinem Empfinden nach sehr gut gemacht, und daher auch für Nicht-BWLer wie mich gut lesbar und sehr verständlich. Ich habe mir einiges mitgenommen, und werde sicher in Zukunft noch ein paar Mal an dieses Buch denken müssen, oder es vielleicht sogar aus dem Schrank hervorziehen um mich dem ein oder anderen Thema nochmal genauer zu widmen.

 

Judo Strategy aus Judo-Sicht:

Nun, das Buch greift die Grundideen des Judo auf und wie auch mit den Wirtschaftscheffs haben die Autoren Interviews mit einigen Judoka geführt und zitieren Kano Shihan. Sie geben allerdings auch offenmütig zu nie selbst am Judo-Training teilgenommen zu haben. So bleiben sie sowohl im Judo, als auch in der Wirtschaft eher der Beobachter, der von außen begutachten, aber nicht aus eigener Erfahrung urteilen kann.

Sollte jemand auf die Idee kommen das Buch kaufen zu wollen um mehr über Judo zu lernen, oder gar eine Strategie für das Judo Training oder den Wettkampf zu entwickeln, so sei davon stärkstens abgeraten. Es handelt sich um ein reines Wirtschaftsbuch, welches  sich dem Beispiel „Judo“ bedient und schöne Zitate in einen Wirtschaftskontext stellen will aus dem sie originär nicht kommen. Das hat natürlich schon mit diversen Büchern und Themen wie dem „Gorin No Sho“, dem Buch der Fünf Ringe, oder auch etwa Sun Tzus Kunst des Krieges funktioniert. Also warum nicht auch mit Judo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.